Die Wolfskinder Ueberschrift
Meine ganz persönliche Weihnachtsgeschichte oder .... alles wird gut

Freitag der 12. Dezember 2008, ein Anruf von Skip's(Rottweiler-Dackel-Mix) Familie. Skip könne nicht wie vereinbart bis Januar in seiner Familie bleiben, der neue Freund der Mutter zieht morgen, also am 13. Dezember 2008, ein. Skip muß sofort weg, weil der neue Freund angeblich allergisch auf Hunde ist. 12 Tage vor Weihnachten, wer in Gottes Namen nimmt einen Hund zur Weihnachtszeit in Pflege ? Die ehemalige Vermittlerin nahm ihn nicht zurück, weil sie einen unverträglichen Rüden hat, ich kann ihn nicht aufnehmen, weil die kleine Vonkica bald kommt und er auch absolut nicht in mein Angsthasenrudel paßt.

Bis Samstag Nachmittag war ich fast ausschließlich am Telefon und PC, Pflegestelle gefunden ! Skip mußte aber noch am Samstag ausziehen und ich hatte noch keine Transportmöglichkeit zur Pflegestelle, wurde dann auch für Sonntag Vormittag gefunden sowie ein Pflegeplatz für eine Nacht. Ein dickes Danke an Marlies Filler vom Tierschutzverein Lauf !

Skip fühlte sich wohl in der Pflegestelle, ich konnte wieder durchatmen. Dann kam eine Anfrage für Skip von Leuten ganz in meiner Nähe, mit einer Dackelmixhündin. Sie besuchten Skip und alles schien gut zu passen, so zog Skip zu einer Dackelmaus. Diese zeigte sich jedoch im Haus als sehr zickig und Skip hatte kein leichtes Leben, und wie sollte es auch anders kommen, Skip mußte wieder weg mit Termin 25.12.2008 8 Uhr ! Diese Botschaft bekam ich am 22.Dezember, 2 Tage vor Weihnachten. Entweder ich finde nun nochmal eine Pflegestelle oder der Hund muß ins Tierheim waren meine Gedanken. Meine Nerven waren eingentlich gar nicht mehr vorhanden, Vonkica war seit 1 Tag bei mir, eigentlich hatte ich überhaupt keine Zeit und die Chancen für Skip waren gleich 0. Wäre er ein kleiner, niedlicher Pudelmix ja, aber als Rottweiler-Dackel-Mix ohne das Attribut "niedlich" sah ich keine Chance für ihn. Aber ich wollte bis zur letzten Minute für ihn kämpfen, die alte Pflegestelle wollte ihn nicht wieder aufnehmen, ich wußte nicht wen ich noch anrufen sollte. Alle Kolleginnen wurden nochmal um Hilfe angefleht, mehr konnte ich nicht tun. Mittlerweile war der 24. Dezember, ca. 15 Uhr, ich ging mit meinen Hunden spazieren, es war kalt und ungemütlich, wir waren ganz allein auf dem Feld und nur wenig Autos waren zu hören. Ja es war ruhig....und ich dachte an Skip. Ich hätte ihn in Einzelhaft in einen Kellerraum sperren können, nur wie sollte es weiter gehen ?? Die Feiertage stehen vor der Tür und wenn ich es bis jetzt nicht geschafft hatte einen Platz für ihn zu finden, schien es über die Feiertage erst recht unmöglich.

Durchgefroren, verheult und unsagbar traurig kam ich um 16 Uhr nach Hause, ging routinemäßig zum PC um nach Emails zu sehen - und da war sie, die Mail !!! Eine Anfrage für Skip, ganz ehrlich, ich zweifelte ein paar mal an meinem Verstand, es war Heilig Abend, 16:03 Uhr, alle Menschen schmücken den Baum oder machen sonstwas. Und ich hatte eine Anfrage für den Hund, welcher mir so sehr am Herzen lag und der in größter Not ist. Ich rief sofort bei der Bewerberin in München an und wußte, Skip, alles wird gut !!! 18 Uhr, ja es war Weihnachten, ich stand in meiner Küche, sah immer wieder nach, ob die Mail auch wirklich vorhanden ist, sah am Telefon nach, welche Nummer ich zuletzt gewählt hatte - eine Nummer aus München. Also kein Traum .... nein Weihnachten, mein Weihnachten 2008. Skip lebt seit 26.12.2008 in München, gleich am nächsten Morgen bekam ich diese Mail:

"hallo frau wohlfart,

die nacht verlief absolut ruhig, skip schnarchte was das zeug hielt.

er lässt jenny an seinen futternapf, aber es ist das futter, welches sie mir mitgegeben haben, das lässt er links liegen.

ich füttere petifit, wofür skip sich natürlich sofort erwärmen konnte. auf die dauer wird das bei einem so großen hund natürlich zu teuer, werde bis ich selbst koche wohl mischen.

die begrüßung heute morgen als ich aus dem schlafzimmer kam war überwältigend, der schwere kerl sprang hoch, um mir seine feuchte schnauze ins gesicht zu drücken.

und man glaubt es kaum, die leine heute früh trug ich .....um den hals. er tobte durchs gelände und lässt sich sofort herbeirufen....er gehorcht aufs wort.

eine der hundebesitzerin meinte, skip hätte viel von einem basset, sie hatte mal einen, das habe ich auch schon vermutet.

die treppe zur wohnung ist auch kein problem, als kluger hund hat er sofort verstanden was das komando langsam bedeutet.

in der wohnung bewegt er sich völlig relaxt, liegt  im moment im flur auf dem teppich, um den umzug eines mieters durch die türe zu überwachen.

die spielstunde gestern zeigte mir, wie vorsichtig skip ist, jenny ist da viel grober und zwickt mich auch in die hand, das einzige was skip macht, ist dass er sich mit seinem ganzen gewicht auf meine beine wirft, dabei aber vor behagen grunzt wie ein schwein, und alle möglichen alberen verrenkungen macht.

ich möchte mich bei ihnen für die vermittlung dieses herrlichen hundes bedanken und ihnen alles gute für das neue jahr wünschen, viel erfolg bei ihrer arbeit und viel kraft.

lieben gruß"

skip sikp-hundevermittlung
skip-hundevermittlung skip-hundevermittlung
skip-hundevermittlung skip-hundevermittlung
skip-hundevermittlung skip-hundevermittlung
 
 
 

 

 

   
 
 
Impressum | © 2011 Sonja Wohlfart